Pflege - So erhälst du dein Instrument

Strings care

Allgemeine Hinweise 

Die Decke Ihres Instruments ist ziemlich druckempfindlich, vor allem im Bereich der F-Löcher. Deshalb fassen Sie Ihr Instrument immer nur am Hals und am Kinnhalter an, so vermeiden Sie Risse. Manche Lacke sind sehr empfindlich, schon Berührungen mit leichtem Druck können Spuren hinterlassen. Legen Sie Ihr Instrument nie auf einem Stuhl ab, es ist am besten in seinem Etui aufgehoben.

Reparaturen 

Risse oder andere Beschädigungen sollten so schnell wie möglich repariert werden. Ein frischer sauberer Riß ist leichter zu reparieren als ein verschmutzter. Das Instrument sollte nur von einem fachkundigen Geigenbauer repariert werden. 

Temperatur und Luftfeuchtigkeit

Bei extremen klimatischen Bedingungen wird das Instrument beschädigt, wenn keine Vorsichtsmaßnahmen vorgenommen werden. Bei niedriger Luftfeuchtigkeit kann das Instrument Risse bekommen. Unterhalb 35% empfehlen wir die Verwendung eines Luftbefeuchters wie z.B. Dampit. Lassen Sie das Instrument nie im Auto. In einem Fahrzeug kann die Temperatur leicht über 50° ansteigen, ab dieser Temperatur werden die meisten Lacke zerstört. Falls sich das Instrument stark abgekühlt hat, lassen Sie es einige Stunden im geschlossenen Koffer akklimatisieren, bevor Sie es auspacken. Dadurch werden Schäden durch Kondensation vermieden.

Bogen und Kolophonium 

Spannen Sie den Bogen nach dem Musizieren ab, bleiben die Haare angespannt, kann die Stange verbiegen oder sogar brechen, wenn sich die Luftfeuchtigkeit schnell verändert. Bevor Sie das Instrument wieder im Etui verstauen, entfernen Sie Kolophoniumstaub und Schweißrückstände mit einem weichen Tuch. Kolophonium bildet eine häßliche Schmutzschicht, die sich schwer entfernen läßt, Schweiß enthält Säure und greift den Lack und die Saiten an.

Kleine Tipps

Geben Sie hin und wieder ein wenig Graphit (weicher Bleistift) in die Sattelkerben. Danach geht das Stimmen leichter und die Saiten halten länger. 

Wenn ein Wirbel klemmt oder nicht mehr hält, versuchen Sie es mit Wirbelseife. Sparsam verwenden und nur dort auftragen, wo der Wirbel Kontakt mit dem Wirbelkasten hat.

Kontrollieren Sie von Zeit zu Zeit die Position und den Winkel des Steges. Die Stegfüße müssen genau zwischen den F-Loch-Kerben stehen und die Stegrückseite (zum Saitenhalter hin) im rechten Winkel zur Decke. Falls Ihr Steg verbogen ist oder die Stegkerben tiefer als der Saitendurchmesser, benötigt Ihr Instrument einen neuen Steg.